Reboot 2016: Meine Schokoladenseite als Photoshop-Artwork

Jo, Kumpel, du hast Recht: Lange ist es her. Owe, da beschleicht mich fast ein schlechtes Gewissen. Aber nur fast. Angedacht war dieser Beitrag, um etwas über Design zu schreiben. Aber entgleisen wir mal in andere Himmelsrichtungen, denn wenn man nie vom Weg abkommt, besteht akute Gefahr auf der Strecke zu bleiben und für Design ist noch viel Zeit. Sogar ein Tag mehr als sonst, denn 2016 sucht uns mit einem Schaltjahr heim. Obendrein werde ich zarte dreißig Jahre jung. Also was gibt es Neues?

Ich lebe mittlerweile in Big A, der Fuggerstadt im Herzen Bayerns mit den bundesweit meißten gesetzlichen Feiertagen in der gesamten Bundesrepublik: Augsburg. Schöne Stadt mit schönen Hunden und noch schöneren Menschen. Das schwäbische Völkchen hier ist von einem anderen Schlag. Das bedeudetet nicht, dass sie kräftig geschlagen worden sind, sondern, dass sie einfach unkompliziert(er) sind. Man kann tatsächlich etwas von der hiesigen Mentalität lernen! Nicht, dass mein optimal optimiertes Leben nicht fantastisch wäre – im Gegenteil, es zeigt sich voller Sternstunden und Glanzseiten. Liegt natürlich am fulminanten Job, der urbanen Umgebung, dem sozial bissfesten Umfeld – die Leute hier sind echt ‚al dente‘, genau mein Ding. Und zu guter Letzt natürlich wie man sich selbst mit sowas zurechtfindet. 2015 hat wirklich gerockt. Außerdem bin ich über die Weihnachtsfeiertage hinweg ein nicht zugelassener KISS-Fan geworden. Aber nun zurück zur beschriebenen Handhabung von Herausforderungen eines Augsburgers, denn da kommen wir zu einer Maxime, die auch ich mir mit einem dicken Edding für das Jahr 2016 auf die Agenda gekritzelt habe: Einfachheit. Ein Wort. Große Auswirkung mit leichtfüßigen Ergebnissen.

Und was im Folgenden so aussieht wie ein augmentierter Bohlen D. Hasselhoff beim Gastauftritt von Rammstein, ist die abgelichtete Schokoladenseite meiner Selbst. Eine himmlische Pose, oder gar Poesie, nicht wahr? Die Kamera sagt zu meinem Selbstporträt: 105mm Makro-Objektiv, 1/160s, Blende f5,6, ISO 100 mit Aufsteckblitz. Fotografiert im RAW-Format für die anschließende faltenfreie Bildretusche.

9601_qualitaetskontrolle-1200

Ziemlich fetziger Output, right dude? Okay, ich kann verstehen, dass das nicht jedermanns Geschmack ist, aber erstens gehört polarisieren zu meinem Lifestyle, weswegen ich nicht viel auf Meinungen von Menschen gebe, die ich nicht kenne. Zweitens ist es mir ziemlich gleichgültig was andere über mich zum Besten geben, solange sie meinen Namen richtig schreiben. Du erinnerst dich an das „auf der Strecke bleiben“? Und drittens bin ich gar kein so übler Typ, was mich durchaus in die charmante Lage versetzt, bei Bedarf mehr Herz zu zeigen als eine Artischocke.

Wo war ich? Ah ja! 2016 wird der Big Mac in diesem Jahrzeht. So long and heavy new year.

Stefan Riedl

Stefan Riedl Grafik-Designer aus Augsburg

Designliebhaber

Stefan Riedl