Starke neue Funktionen in InDesign CC: Das Juni-Update bringt Power!

Zu professionellen Satz- und Layoutarbeiten gehört einfach Adobe InDesign und diesen Monat hat uns der Softwarekonzern aus San José (Kalifornien) ordentlich Power und neue Features spendiert. Was sich alles getan hat, habe ich für euch in diesem Newspost komprimiert zusammengetragen.

Creative Cloud Libraries: Die neuen CC-Bibliotheken ermöglichen die automatische Synchronisation mit dem bestehenden Creative-Cloud-Konto des Anwenders und sprengen die Grenzen beim Arbeiten mit unterschiedlichen Devices. Also egal ob Desktop- oder Mobile-Anwendung, die Bibliothek ist immer abrufbereit und speichert einfach alles. Bilder, Grafiken, Vektordateien, Absatz- & Zeichenformate, Farbkompositionen usw. Praktischerweise kann man diese Bibliotheken auch mit anderen Personen teilen, was von extremen Vorteil ist, wenn mehrere Menschen an einem Projekt arbeiten. Das Prinzip ist bekannt aus Dropbox.

Adobe Stock-Plattform: Nachdem Adobe ja zu Beginn des Jahres Europas größte Stockagentur Fotolia geschluckt hat, ist das Archiv aus über 40. Mio Einzelinhalten nun Teil der Adobe-Familie und bietet auch die Möglichkeit des Direktzugriffs aus der Benutzeroberfläche von InDesign.

Mercury Performance System: Zoomen, Bildlauf und Blättern soll nun doppelt so schnell erfolgen. Wer eine schwache Engine hat, darf sich also freuen. Unterm Strich bedeutet das für uns Gestalter: Weniger Zeit für warten, mehr Zeit um etwas zu tun.

Absatzschattierungen: Auch neu ist das Feature der Absatzschattierungen, mit dessen Funktion einzelne Absätze ganz einfach und vollständig eingefärbt werden können. Das Dialogfeld kann über das Menü oben unter Absatz –> Flyoutmenü –> Absatzschattierungen erreicht werden.

Standardeinstellungen für PDF-Dateien: Im Exportdialog kamen neue Optionen hinzu, mit denen man die Standarddarstellung von exportierten PDFs beeinflussen kann, was vorher umständlich über Acrobat gelöst werden musste.

Grafikzellen: Neben gewöhnlichem Text lassen sich nun auch Grafiken auf einfache Art und Weise in Tabellen einsetzen. Zu unterscheiden gilt es nun zwei unterschiedliche Arten von Inhalten: Einerseits Textzellen und andererseits Grafikzellen.

Adobe Comp CC: Hierbei handelt es sich um eine App, die in den Stores von Apple oder Google heruntergeladen weden kann und eine simple Aufgabe verfolgt: Layouten2go! Alles was erstellt wurde, kann somit in der CC-Library gespeichert werden kann und später am heimischen Rechner vervollständigt werden. Wichtig! Sollte die App nicht im Store auffindebar sein, liegt das daran, dass euer OS veraltet ist – musste ich selbst feststellen :-(

Und für alle, die lehrreichen Input lieber in Form von Bewegtbild aufsaugen, habe ich ganz säuberlich und akurat alle neuen Funktionen auch in ein hübsches Hilfe-Video gesteckt, es neuneinhalb Mal durch den Mixer gejagt und heraus kam der folgende 23-minütige Know-how-kick. Die Worte meines Chefs waren sehr löblich:

"Top gemacht. Das beste 'neue Funktionen'-Video ever!"

Danke für die Blumen Chef! Ich hab mir den Strauß auf den Schreibtisch rechts neben meine Darth Vader-Maske gestellt ;-) Darüberhinaus finden sich alle InDesign-Updates auch auf meinem Creative-Cloud Video-Training zu Adobe InDesign: Neues in der Creative Cloud – Adobe InDesign. Ein dynamisches Lernpaket, das mit jeder InDesign-Erweiterung ausgebaut wird und deinen Horizont erweitert! PS: Dieses Training könnt ihr zudem auch auf der Kreativ-Flatrate TutKit.com streamen, wo euch Tausende Video-Trainings und Design-Vorlagen erwarten.

Stefan Riedl

Stefan Riedl Grafik-Designer aus Augsburg

Designliebhaber

Stefan Riedl