Jetzt auch auf Instagram: Grafik-Design, Fotografie und kreative Artworks!

Liebe Freunde, findet ihr es nicht auch anstrengend und mühsam, sich durch das Leben anderer (und sogar das eigene) zu scrollen?! Im weltweiten Netz gibt es so viele soziale Marktschreier-Plattformen wie Betrunkene auf einem Rock-Festival: Facebook, Google+, Twitter, YouTube, Xing, Snapchat und darüberhinaus noch alle Plattformen zur Inspiration wie Pinterest, 500px, Behance, Dribbble … um nur einige zu nennen.

Ich selbst habe ich mich schon vor vielen Jahren vom großen blauen Zuckerhaufen im Silicon Valley verabschiedet und dabei gemerkt, dass ich A) kaum etwas verpasse und B) ohne Facebook jeden Tag viel mehr Zeit zurückgewinne! Zeit, die ich sinnvoll in andere Projekte investieren kann. Wann hast du zum Beispiel zuletzt ein Buch in Händen gehalten und mehr als eine Seite darin gelesen? Genau, das meine ich. Persönlich und für mein Hobby der kreativen Arbeit, bediene ich also nur peinlich wenige dieser Kanäle.

Aber ein Newcomer in meinem Leben hat es doch geschafft, sich von 0 auf Jetzt in meine Top-App-Liste zu katapultieren: Instagram! Womit ich definitiv ein absoluter Spätzünder sein dürfte aber hey, es ist wie auf den Feten von damals: Die Besten kommen als letzter und gehen wieder als erster ;-)

Der plötzliche Schub in mir liegt daran, dass auf Instagram kaum Texte, wenig überflüssiges Geschwafel, selten persönliche Belanglosigkeiten und auch keine Gewinnspiele, Verlosungen und sonstiges Like-Gebettel zu finden ist. Ihr wisst schon, dieses Zeug, was ohnehin niemandem fehlen würde. Dafür aber umso mehr 5-Sekunden-Videosequenzen sowie Bilder, Fotos, Aufnahmen und Pixelcluster der verschiedensten Art. Ich scrolle mich also Abends in weniger als 60 Sekunden durch die Timeline, hab alle Bilder im schnellen Blick erfasst, dabei jede Menge Ideen, Stoff und Inspiration für meine Arbeit aufgesaugt, dazwischen noch drei Mal kommentierten Applaus geklatscht (für besonders herausragende Leistungen) und schon bin ich fertig.

Und jetzt pass auf! Genauso einfach wie auf dieser Plattform der Konsum ist, ist auch die Interaktion in Form von Postings: Bild hochladen, Filter draufballern (falls notwendig) und 10 Hashtags dazu. Fertig. Zeiteinsatz: 120 Sekunden. Das nenne ich mal eine effiziente Plattform!

Das Beste: Instagram funktioniert nur auf dem Handy, also nix mit Tablet oder vom Computer aus. Es gibt auf dem Smartphone neben dem Standard-Portraitmode nicht einmal einen Landscapemode – Wozu auch? Ich finde diese Einfachheit herrlich! Kommuniziert wird übrigens mehrheitlich auf englisch: ein schönes, selbstreinigendes System zur Filterung.

Wenn dir also meine Designs und Arbeiten, die es hier auf meiner Website zu sehen gibt gefallen, du aber zu faul bist regelmäßig vorbeizuchecken, dann adde mich einfach auf Instagram. So gibt es fast immer ein schönes Bild zu sehen. Lediglich die obszönen und grenzwertigen Bilder nicht, die bleiben außen vor – ebenso wie Bilder von mir selbst. Die halte ich unter Verschluss. Darüberhinaus sind auch meine Blogposts ausgeklammert, denn die gibt es nur exklusiv hier auf graphicspot.de. Instagram? Könnte sich also lohnen. Oder vielleicht auch nicht.

Direktlink: Ich, Stefan Riedl auf Instagram.

Stefan Riedl

Stefan Riedl Grafik-Designer aus Augsburg

Designliebhaber

Stefan Riedl